Kapelle Wallenbuch

IMG_7101
IMG_7103
IMG_7104
IMG_7102

Die Kapelle von Wallenbuch, - einer freiburgischen Exklave im Kanton Bern, - wird 1474 erstmals erwähnt. 1599 wurde sie vergrössert und nach einem Brand 1676 restauriert. Der Freiburger Chorherr Jakob Raemy stiftete 1737 eine Kaplanei. Bei der Gesamtrenovation von 1810 blieb vermutlich von der früheren Kapelle nur noch etwas Mauerwerk übrig. Die Kapelle ist der Heiligen Barbara geweiht. Ihr Patronsfest ist der 4. Dezember. Wallenbuch feiert das Patronsfest am ersten Sonntag im Dezember.

Die Lebensgeschichte der Heiligen Barbara ist von Legenden überdeckt. Diese berichten, dass Barbara am Ende des 3. Jh. in Nikomedien, dem heutigen Izmir, in der Türkei, lebte. Barbara suchte nach dem Sinn des Lebens. Sie begab sich deshalb immer wieder zu einer Gruppe von getauften Christen, die in jener Zeit, in ständiger Angst vor den kaiserlichen Christenverfolgern lebten. Im Christsein fand sie ihren Lebenssinn.

Ihr Vater, ein fanatischer Christenhasser, bemerkte Barbaras Veränderung und wollte sie vom Christentum fernhalten. Er liess bei seinem Haus einen Turm errichten, in den er Barbara einsperren wollte.

Als er von einer Reise heimkehrte, sah er, dass Barbara die Arbeiter angewiesen hatte, an Stelle der zwei geplanten Fenster, deren drei zu mauern. Wütend stellte er seine Tochter zur Rede.Diese bekannte, sie habe heimlich das Taufsakrament empfangen und die drei Fenster des Turmes seien das Symbol der Dreieinigkeit. Der Vater, ausser sich, schleppte seine Tochter vor den Statthalter und liess sie geisseln. Barbara bemerkte dazu, es sei, als ob sie von Pfauenfedern gestreichelt würde. Daraufhin liess der Statthalter sie mit Keulen schlagen, mit Fackeln brennen und ihr die Brüste ab-schneiden. So entstellt liess er das Mädchen durch die Strassen der Stadt treiben, doch ein Engel erschien und hüllte den geschundenen Körper Barbara's in ein weisses Gewand.

Als der Statthalter erkannte, dass er trotz aller Foltern keine Sinnesänderung Barbara's erreichen konnte, gab er den Befehl, sie mit dem Schwert zu töten. Ihr eigener Vater führte diesen Befehl aus und wurde, als er das Schwert aus der Hand legte, von einem Blitz getroffen und getötet. Das Todesjahr der Heiligen Barbara soll 306 gewesen sein.


Wallenbuch feiert das Patronfest am ersten Sonntag im Dezember.


Auskunft und Reservation im Pfarramt Tel.: 026 674 12 52

© www.pfarreigurmels.ch